Das Bild zeigt rechts ein Trichterglas mit blauer Flüssigkeit und Glasstab zum Umrühren. Daneben steht ein Reagenzglasständer mit Reagenzgläsern, die ebenfalls blaue Flüssigkeit enthalten. Im Hintergrund ist ein Forscher zu sehen, der in der rechten Hand eine Pipette hält.

DynaMORE - Dynamische Modellierung der Resilienz

Sie befinden sich hier:

DynaMORE – Dynamische Modellierung der Resilienz

Team: Carolin Wackerhagen, Annika Dimitrov, Antje Riepenhausen, Zala Reppmann

Teilprojektleitung Berlin: Henrik Walter, Ilya Veer

Finanzierung: EU Horizon 2020 GA 777084 (4/2018-03/2023; Leitung: Raffael Kalisch)

https://dynamore-project.eu/

Information für Studieninteressierte

Im Europäischen Forschungskonsortium DynaMORE arbeiten Wissenschaftler*innen daran, herauszufinden, wie Menschen mit widrigen Lebensbedingungen und Stress umgehen und welche Faktoren sie davor schützen, stressbedingte psychische Erkrankungen zu entwickeln. Stress kann von Person zu Person unterschiedliche Auswirkungen haben.

Ziel des DynaMORE-Projekts soll es sein, ein computergestütztes Modell der Resilienz zu entwickeln, welches als Basis dienen kann, um Resilienz vorherzusagen und präzise Interventionen für Personen in Stresssituationen anzubieten. Das Berliner Team koordiniert zwei große Multi-Center Studien innerhalb des Konsortiums, um das Modell erst zu testen und dann anzuwenden.

Dafür sind wir momentan auf der Suche nach Proband*innen!

Um teilnehmen zu können sollten die Proband*innen

  • Auszubildende oder Studierende im Alter von 18-25 Jahren sein
  • fließend deutsch sprechen
  • einen Body Mass Index zwischen 18 und 27 haben
  • normale oder korrigierte Sehstärke haben
  • keine Hörstörungen haben
  • noch nie eine Verletzung des Gehirns erlitten haben
  • nicht unter Klaustrophobie leiden
  • innerhalb der letzten 9 Monate nicht die Kriterien für eine psychiatrische Störung erfüllen (Ausnahmen: leichte depressive Episode (ICD F32.1), Tabakabhängigkeit (ICD F12))
  • innerhalb der letzten 9 Monate keine Substanzabhängigkeit (außer Tabak) haben
  • in den letzten 4 Wochen keine psychoaktiven Substanzen genommen haben
  • sich momentan keiner Hormontherapie unterziehen (ausgenommen hormonelle Verhütung)
  • keine Steroide (z.B. Cortisol) einnehmen
  • MRT Tauglich sein:
  1. nicht schwanger sein
  2. keinen Herzschrittmacher haben
  3. keine Metallimplantate haben (z.B. Knochenplatten, Gelenkprothesen, künstlicher Darmausgang mit Magnetverschluss, Gefäßclips, künstliche Herzklappen, Stents, Cava-Filter)
  4. keine Metallsplitter im Körper haben (z.B. nach Unfällen beim Arbeiten mit Metall oder durch Kriegsverletzungen)
  5. keine feste Zahnspange haben
  6. keine Tätowierung die mehr als Handtellergroß ist haben
  7. kein permanent-Make-up haben
  8. keine Spirale zur Empfängnisverhütung haben (bestimmte Modelle der hormonellen Spirale sind zulässig, daher bitten wir Sie, diese Information parat zu haben).
  9. kein Cochlea-Implantat (Hörprothese) haben
  10. keine Medikamentenpumpe haben
  11. keine Akupunkturnadeln haben
  12. kein anderes Metall oder Elektronik im oder am Körper haben
  13. nie eine Operation am Hirn oder Herzen gehabt haben

Wir erwarten von den Proband*innen:

  • Anwesenheit im Institut an zwei Tagen (zu Beginn der Studie)
  • regelmäßiges Ausfüllen von Online-Fragebögen
  • Erfassung der täglichen Stimmungsverläufe via Smartphone und das Tragen einer Smartwatch für insgesamt sechs Wochen (verteilt über die neun Monate).

Ablauf der Studie

Aufwandsentschädigung

Die maximale Aufwandentschädigung beträgt 290€ und setzt sich wie folgt zusammen:

  • Baseline-Erhebung/Präsenztermine: 90€
  • Online-Fragebögen: 100€
  • EMA-Fragebögen: 16,50€ pro EMA-Woche (max. 6 x 16,50€ = 99€)

Zusätzlich beinhaltet eine der Aufgaben des MRT Termins ein Gewinnspiel, bei dem die Möglichkeit besteht, Geld zu gewinnen. Nachdem alle Teilnehmenden unsere Studie bis zum sechsten Monat durchlaufen haben, werden in einer Lotterie unter diesen (maximal 50) Teilnehmenden drei Preise von je 100€ verlost.
Während der Studie wird zu vier verschiedenen Zeitpunkten ein Teil der Aufwandsentschädigung an Sie gezahlt. 
 

Ansprechpartner:

Caroline Wackerhagen, Antje Riepenhausen, Zala Reppmann

(030) 450 517 223