Das Bild zeigt rechts ein Trichterglas mit blauer Flüssigkeit und Glasstab zum Umrühren. Daneben steht ein Reagenzglasständer mit Reagenzgläsern, die ebenfalls blaue Flüssigkeit enthalten. Im Hintergrund ist ein Forscher zu sehen, der in der rechten Hand eine Pipette hält.

ESPRIT: Enhancing Schizophrenia Prevention and Recovery through Innovative Treatments

Sie befinden sich hier:

ESPRIT: Enhancing Schizophrenia Prevention and Recovery through Innovative Treatments

In diesem Forschungskonsortium sind wir rekrutierendes Zentrum von drei klinischen Studien, in welchen innovative Behandlungsmethoden für Schizophrenie (Bewegung, Endocannabidiol) oder für Patienten mit einem hohen Risiko für Schizophrenie (Acetycystein) untersucht werden. Innerhalb dieses und anderer psychotherapeutischer Projekte erheben wir Daten mithilfe von ambulantem Assessment.

Leitung in Berlin (Henrik Walter) innerhalb des deutschen Forschungskonsortiums ESPRIT (Leitung: Andreas Meyer-Lindenberg, Mannheim und Peter Falkai, München) mit insgesamt 8 Zentren

Team: Sebastian Mohnke, Wladimir Tantchik, Bob Vogel

Finanzierung: BMBF 01EE1407G (02/2015-01/2019), AVD (02/2018-01/2019)

Aktuelle Studien im Rahmen von ESPRIT