WPE1852_460x337.jpg

Netzwerkbasierte Stratifikation psychischer Erkrankungen - STRATIFY

Sie befinden sich hier:

Netzwerkbasierte Stratifikation psychischer Erkrankungen - STRATIFY

STRATIFY ist ein europäisches Forschungsprojekt, das es sich zum Ziel gesetzt hat, neuronale Netzwerke zu identifizieren, die belohnungsbezogenen Störungen wie Depression, ADHS und Alkoholkonsumstörung gemeinsam zugrunde liegen. Wir überprüfen u.a., ob die Struktur der neuronalen Netzwerke den psychiatrisch diagnostischen Kategorien entsprechen und ob sie mit Symptomclustern über Diagnosen hinweg korrelieren und damit zur Komorbidität zwischen den Störungsgruppen beitragen. Die kombinierte Messung von Gehirnaktivität sowie Verhaltens-, kognitiven und genetischen Parametern soll zur Entwicklung eines neurobiologischen Modells für die Einteilung von Psychopathologien führen, wodurch langfristig spezifische therapeutische Interventionen entwickelt werden können. Diese Studie wird vom Kings College London (KCL) geleitet und wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC. PI: Gunter Schuman) gefördert. Siehe auch hier.

Kontakt

Laura Daedelow

Psychologin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Doktorandin

Laura Daedelow
Sarah Miller

Psychologin, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Doktorandin

Sarah Miller, M. Sc.